Payments Konferenz

  • Das Programm finden Sie hier als PDF zum Download.
    Stand 2.10.2017 / Änderungen vorbehalten

    Seit mehr als 20 Jahren arbeiten die europäischen Institutionen und viele Marktakteure an der Vereinheitlichung des europäischen Zahlungsverkehrs, um den Binnenmarkt zu stärken und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu unterstützen. Diese Standardisierungsbestrebungen und die zunehmende Digitalisierung haben bereits tiefgreifende Anpassungen von Prozessen und Technologien im Zahlungsverkehr erfordert und tun dies weiterhin.
    Europaweite Zahlungsinstrumente und moderne Infrastrukturen sollten zu neuen attraktiven Serviceangeboten führen und es Banken und Kunden ermöglichen, Effizienzen zu heben. Doch viele innovative Zahlungsprodukte der letzten Jahre wurden von Nicht-Banken entwickelt und erfolgreich vermarktet. Gleichzeitig entstehen derzeit neue paneuropäische Infrastruktursysteme für Echtzeitzahlungen, die teils von Banken und teils von Zentralbanken getragen werden.
    In den kommenden Jahren wird sich zeigen, wer für den ‚Zahlungsverkehr 4.0‘ richtig aufgestellt ist. Wer hat die geeigneten Geschäftsmodelle und die richtigen Partnerschaften, um die neuen Möglichkeiten z. B. des Echtzeit-Zahlungsverkehrs nutzen zu können? Wer kann seinen Kunden im Rahmen von PSD2 angemessene Sicherheit und zukunftsweisendes Prozessdesign bieten? Wer schafft es, regionale Innovationskraft und Differenzierung mit europaweiter Erreichbarkeit zu verbinden?

    Zahlungsverkehr 4.0 – Zwischen Regulierung und Innovation

    08:00 Uhr Registrierung
    09:00 Uhr

    Begrüßung / Keynote / Diskussion 1

    Diskussion 1

    »
    Instant Payments – Wie wird die Lösung aussehen?
    «
    Die europäische Kreditwirtschaft hat innerhalb von drei Jahren die nötigen Voraussetzungen für den Start von Instant Payments geschaffen. In wenigen Tagen ist es soweit. Dennoch bleiben einige zentrale Fragen noch offen:

    • Welche technologischen und prozessualen Entwicklungen sind notwendig, um Instant Payments in einen für Kunden und Banken gleichermaßen erfolgreichen Service zu überführen?
    • Wie sieht eine optimierte Echtzeitzahlungsinfrastruktur aus, um Potentiale heben zu können?
    • Mit welchen Serviceleistungen können Notenbanken die Geschäftsbanken unterstützen, um die durch Real-Time-Zahlungen veränderten Risikosituationen im Interbankenmarkt optimal in den Griff zu bekommen?
    • Wie unterstützen Clearing- und Settlement-Partner die Geschäftsbanken, damit sie ihre Kundenangebote noch weiter verbessern können?
    10:45 Uhr Kaffeepause
    11:15 Uhr

    Diskussion 2

    »
    Geschäftsmodelle: Innovative End-to-End Prozesse im Rahmen von Zahlungsverkehr 4.0 und Abwicklung in Einklang bringen«
    Neue Technologien und Standards bei Instant Payments und erweiterte regulatorische Anforderungen durch die PSD2 verändern den Zahlungsverkehr enorm. Dies verlangt nach Innovationen, um bei den gestiegenen Kundenansprüchen und dem stärkeren Wettbewerb zu bestehen. Die PSD2 fungiert somit als Taktgeber für innovative Geschäftsmodelle. Als zukunftsweisend gilt dabei zudem die Schaffung eines Digitalen Ökosystems zur Förderung von neuen, insbesondere branchenübergreifenden Zusammenarbeitsmodellen bzw. Partnerschaften, um somit innovative, bedarfsgerechte Leistungsangebote für Kunden zu schaffen.

    • Eröffnen diese Entwicklungen den Geschäftsbanken neue Ertragspotentiale?
    • Werden die Erwartungen der Firmenkunden umfänglich erfüllt?
    • Wie sieht das Eurosystem diese Entwicklungen unter Sicherheits- und Stabilitätsaspekten?
    • Werden die Privatkunden diese neuen Angebote nutzen und wie können sie von dieser Entwicklung profitieren?
    12:45 Uhr Mittagessen
    14:00 Uhr

    Diskussion 3

    »
    Instant Payment als Erfolgsmodell«

    • Cyber Security für Instant Payments – Aus den Erfahrungen von SWIFT lernen
    • Instant Payments now – vom Cheque zu Instant Payments am Beispiel eines Autokaufes
    • Wie bringen wir die Effektivität von Instant Payments in den Handel?
    • Spannungsbogen Sicherheit und Komfort
    15:30 Uhr Ende der Diskussionsrunde


    »Power Talk«
    Im Anschluss an die Diskussionsrunde stehen die Experten Christian Bruck, Armin Gerhardt und Christian Fink für vertiefende Gespräche im kleinen Kreis zur Verfügung.

    16:30 Uhr Ende der Veranstaltung


    Stand 08.06.2017 / Änderungen vorbehalten